30. September 2014; Erkundungstag im Tankwa Karoo NP

Was für eine, im wahrsten Sinne des Wortes, erfrischende Nacht! Dennoch, oder eher gerade deswegen, haben wir hervorragend geschlafen, fest eingemümmelt in unsere Decken, und erwachen nun voller Tatendrang. Bei einem Frühstück, während dessen wir langsam von den ersten Strahlen der Sonne erwärmt werden, beraten wir über die Pläne des Tages. Schnell werden wir uns einig: wir alle möchten gerne die nähere Umgebung des Camps ausführlich zu Fuß erkunden, die heißen Mittagsstunden untätig genießen und dann, am Nachmittag, zu einer Auto-Runde durch den Park aufbrechen. Gesagt, getan. Während Annette, Jochen, Heinz und ich allerdings recht langsam in die Gänge kommen und die Sache gemütlich angehen, ist Ute schon wie ein Pfeil verschwunden. Ein paar Mal noch sehen wir ihre blaue Weste in immer weiterer Ferne aufblitzen, dann ist sie endgültig außer Sicht, wohingegen wir soeben erst unseren Platz verlassen. Hui, die gute Ute, die hat echt Hummeln im Hintern! Unser Insektenbefall im Darm beschränkt sich da wohl auf eher harmlose Schwebfliegen, doch uns läuft ja nichts davon.

Crassula tomentosa
var. tomentosa
Crassula muscosa var. muscosa
Crassula deltoidae
Crassula barbata
Tylecodon reticulatus
Gethyllis villosa
Tylecodon wallichii
Monsonia sp.
Euphorbia hamata

Annette und Jochen flanieren also gemächlich hinter ins Bachtal, Heinz und ich hingegen erklettern gespannt die verheißungsvollen Geröllaufschüttungen am Fuße der Berge, wo wir aber nicht weit kommen. Was für ein Sukkulenten-Eldorado! Tylecodons, Cotyledons, Euphorbien, Crassulen; in jeder noch so kleinen Felsritze wächst was Bekanntes, was Neues, was Blühendes, was Keimendes, was Knorriges! Wir klettern und krabbeln im Zeitlupentempo den Steinwall rauf und runter und kommen aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Stundenlang delektieren wir uns an unseren kleinen, sehr zahlreich wachsenden Bodenschätzchen, bis es schließlich so heiß geworden ist, dass sogar das langsame Robben über die Felsen zu anstrengend und schweißtreibend wird. Durstig und nassgeschwitzt streben wir Richtung Camp und schütten uns dort kurz Wasser in die trockenen Kehlen, als schon das nächste Highlight winkt.

Nein, es winkt nicht, es klettert vielmehr geschickt durch die Bäume: „es“ ist ein ganzer Schwarm munterer Mausvögel, der sich, nach Futter suchend, an den Ästen der Buscholivenbäume entlanghangelt. Die grauen Vögel mit den kecken Federschöpfchen sehen aus wie kleine, langschwänzige Papageien mit Kakadu-Häubchen und bewegen sich auch ähnlich, gehören aber einer ganz anderen Ordnung an.

Weißrückenmausvogel oder…
… Colius colius …
… beim Dösen

Doch ihre Geschicklichkeit steht der ihrer Vogelverwandten in nichts nach. Mit ihren gebogenen, sehr kräftigen Schnäbeln werden sie fast jeder Frucht Herr und, um der Beute erst mal habhaft zu werden, hängen sie sich ohne Zögern auch kopfunter in die Büsche. Entzückt stehen Heinz und ich im Schatten der dicht belaubten wilden Oliven und genießen die akrobatischen Verrenkungen der kleinen Mausvögel, bis diese genug von uns und den Bäumen haben und sich aus dem Staub machen. Aber schön, dass wir die fliegenden Mäuse eine Weile bei ihrem Treiben beobachten durften!

Und mittlerweile haben wir uns sogar wieder etwas regeneriert, dem Schatten sei Dank, und überlegen, was wir jetzt anstellen könnten. Heinz hat eine Idee: er hat heuer gleich zwei Wildkameras dabei und die will er nun installieren, irgendwo da draußen im Busch. Wir marschieren gerade los, als uns Jochen und Annette entgegenkommen, ebenfalls völlig verschwitzt und ermattet. Als die beiden von unserem Vorhaben hören, haben sie aber gleich einen guten Tipp parat. Weiter hinten im Tal hatten sie auf ihrem Spaziergang eine lichte Stelle im Gebüsch entdeckt, durch die man relativ problemlos zum Hoenderhoek gelangen kann – und der hätte sogar etwas Wasser. Ja, wenn das mal nicht der perfekte Ort für unsere Selbstschusskameras ist!

Der Hoenderhoek
Sutherlandia frutescens
Emberzia capensis

Wir flitzen sofort los und erreichen nach zirka drei Kilometern die beschriebene Stelle, wo wir uns, von ein paar Kratzern abgesehen, tatsächlich unbeschadet durch das dichte Buschwerk zwängen können. Wenig später stehen wir dann vor dem kleinen Bach, der zwar kaum eine nennenswerte Fließbewegung zeigt, aber trotzdem genug Wasser führt, um in dieser trockenen Gegend Tiere anzulocken. Vorsichtig klettern wir die steile Böschung nach unten, um die beste Stelle auszukundschaften. Doch warum lange suchen? Genau da, wo wir herabgeklettert sind, ist der ideale Platz! Davon künden zahlreiche Köttel und und weiße Vogelkot-Sprutzer auf den Felsen. Heinz macht sich stante pede an die Montage der ersten Kamera, während ich ein wenig die Vegetation des Bachbetts erkunde. Doch bis auf ein paar Blümchen und eine kleine Sutherlandia mit prallen Schoten gedeiht hier wenig. So kehre ich bald wieder um und komme gerade rechtzeitig, um Heinz beim Testen der Kamera beobachten zu können. Ein Bild für Götter! Er hält sich beide Hände wie Ohren an den Kopf und hüpft mit känguruhartigen Sprüngen in das Erfassungsfeld der Bewegungssensoren. Jawoll, ausgelöst! Ich freue mich schon sehr auf die Bilder – auf die von Heinz…

Der wiederum ist sehr zufrieden mit der Wahl des Ortes, möchte aber die zweite Kamera gerne anderswo installieren. Also winden wir uns wieder aus dem Gebüsch und machen uns auf die Suche nach einer weiteren Stelle in anderem Gelände. Nicht weit neben dem Fahrweg wird Heinz bald fündig, befestigt sein Starenkästchen und wir traben zurück ins Camp, wo es sich unsere Reisegenossen im Schatten der Bäume gemütlich gemacht haben.

Tal des Hoenderhoek
Unsere Campsite
Der Sukkulenten-Wall

Auch Ute ist wieder da und erzählt von ihrer kilometerweiten Wanderung durch die östlichen Weiten des Tankwa Karoo NPs. Dabei fällt uns auf, dass sie sich, ihren Bewegungsdrang auslebend, offenbar außerordentlich für Landschaften begeistert. Das ein oder andere Tier, hier und da auch eine besonders auffällige Pflanze, erschienen ihr natürlich ebenfalls interessant, im Vordergrund ihrer Erzählungen aber stehen deutlich die körperliche Betätigung und das Erkunden spezieller Landschaften. Das bestätigt sich nochmals, als sie von ihrer Oman-Reise berichtet und wir im Laufe des Gesprächs sogar noch auf ein gemeinsames Traumziel stoßen: Sokotra, eine kleine, entlegene Insel, die zum Jemen gehört und sowohl pflanzentechnisch als auch landschaftlich einiges zu bieten hat. Natürlich würden wir einen Besuch Sokotras unter völlig unterschiedlichen Gesichtspunkten planen, weil unser jeweiliger Fokus eben auf verschiedenen Dingen liegt, wer aber solche Ziele ansteuert, aus welchen Gründen auch immer, liegt definitiv irgendwie auf einer Wellenlänge. Im Klartext: Ute wird uns immer sympathischer, sie ist eine weitgereiste, selbstsichere, unabhängige, entspannte Frau, die ihr Ding macht, während wir das unsere durchziehen. Keiner stört sich an den besonderen Interessen des anderen, jeder kann das genießen, was ihn glücklich macht und danach sitzt man zusammen und berichtet sich gegenseitig, was man erlebt hat. Das ist eine schöne Bereicherung, bei der jeder was vom anderen lernen kann.

Dergestalt quatschen wir uns nun durch die heißeste Zeit des Tages, erholen und erfrischen uns, bevor wir wieder aufbrechen.

Kuhantilopen
Unterwegs im Tankwa
Wir nähern uns Leeuberg

Diesmal jedoch tun wir das alle zusammen, schlichten uns in die beiden Autos und fahren Richtung Westen. Immer wieder halten wir an, um eine besonders schöne Aussicht zu genießen, eine pflanzenreiche Ebene zu erkunden, oder einfach nur, um uns die Füße zu vertreten. Wie losgelöst bewegen wir uns vorwärts, doch Heinz und ich haben dabei trotzdem ein ganz spezielles Ziel: eine Ebene am südlichen Fuße des Leeubergs, eine Ebene, auf der wir letztes Jahr die endemische Tanquana prismatica gefunden hatten. Und wie ferngesteuert finden wir wieder dort hin – ohne Navi, ohne GPS – punktgenau! Angesichts der seltenen und äußerst farbenfrohen Pflanzen macht sich große Wiedersehensfreude in uns breit und begeistert schwärmen wir aus. Meine Güte, ist das schön! Letztes Jahr hatten wir die Tanquanas durch Zufall entdeckt und waren entsprechend geplättet von unserem Fund. Beinahe atemlos mäanderten wir vor achtzehn Monaten zwischen den Pflanzen umher, konnten unser Glück kaum fassen. Heuer hingegen wissen wir, was auf uns zukommt und können deshalb umso bewusster auf Erkundungstour gehen. Die fassungslose Begeisterung von damals wandelt sich deshalb gerade in nicht minder begeisterte Freude, unser Blick jedoch kann jetzt auch noch anderes wahrnehmen, wo uns unser unvorbereitetes Entzücken des letztes Jahres tatsächlich Scheuklappen angelegt hatte.

Tanquana prismatica:
Vielfalt in Farben …
… und Formen
Heinz beim „Robben“
Tanquana prismatica – Kapseln
Tanquanas und Cephalophyllum

Bah, welch herrliche Sicht auf die Berge, welch Wolken-Schattenspiele, welch einzigartig geformte, bunt gefärbte Kieselsteine!

Heinz und ich fühlen uns wie berauscht, robben auf allen Vieren, auf dem Bauch, über die Tanquana-Ebene, fotografieren uns die Finger wund, sehen uns die Augen rot und schweben dabei im siebten Himmel. Annette und Jochen halten wacker mit, angesteckt von unserer Freude, Ute hingegen, so nehme ich plötzlich aus dem Augenwinkel wahr, hat sich ausgeklinkt und sitzt, in einem Buch lesend, leicht genervt auf dem Boden. Ich wollte ja eigentlich kein schlechtes Gewissen haben, doch genau das empfinde ich jetzt… „Ute, was ist los?“ „Ach, hätte ich gewusst, dass das hier so lange dauert, wäre ich doch schon zweimal auf den Berg da drüben geklettert!“, beschwert sie sich, halb im Spaß, halb im Ernst. Das tut mir echt leid. Aber offenbar müssen wir unsere Bedürfnisse doch noch deutlicher formulieren und Ute die Chance geben, sich in unseren, für sie nicht ganz nachvollziehbaren Krabbel-Phasen, zeitig zu verdünnisieren, ihr vorab einen verfügbaren Zeitrahmen nennen, innerhalb dessen sie nach Lust und Laune rumsausen kann. Das nehme ich mir auf jeden Fall fest vor. Heinz jedoch, der Utes Langeweile durchaus ebenfalls wahrgenommen hatte, darauf aber nicht reagieren wollte, sagt zu mir: „Soll sie doch lesen, ist ja auch ’ne schöne Beschäftigung! Ich will deswegen aber kein schlechtes Gewissen haben und das hab ich a ned. Wir haben klar gesagt, was wir wollen und damit hat sie sich abzufinden. Basta!“ Sprichts und krabbelt weiter in der Gegend herum. Hoppala! Mit einer derart eindeutigen Reaktion von meinem ansonsten so friedliebenden Schneck hätte ich nicht gerechnet. Doch er hat recht. Allerdings wird nix so heiß gegessen wie es gekocht wird und Ute hat ja zudem nicht genölt. Sie konnte sich wahrscheinlich nur nicht vorstellen, dass man wegen ein paar kleiner Pflanzen so lange rumkriechen und sich so ausdauernd begeistern kann. Doch jetzt hat sie es live erlebt und kann sich darauf einstellen, wie auch wir auf ihre Bedürfnisse. Doch Annettes und Jochens Geduld wollen wir natürlich ebenfalls nicht überstrapazieren, weswegen wir nach einer ausgiebigen Verabschiedung von den Tanquanas unseren Ausflug in diese einmalige Sukkulentenebene für beendet erklären.

Kapseln nass machen und warten
Nach einer Minute
Nach zwei Minuten
Tanquana-Landschaft
Beim Bestimmen
Wolkenstimmung

Glücklich und zufrieden klettern wir alle wieder in die Autos, um unsere Rundfahrt fortzusetzen. Und jetzt, in der schräg stehenden Nachmittagssonne beginnen dieser Park, diese Landschaft, ihren einzigartigen Zauber zu entwickeln; eine Kombination aus Licht und Schatten, aus Struktur und Samtigkeit, aus komplementären Farbtönen, aus Wolken und Bergen, aus karger Vegetation und üppigem Leuchten. Wir sind mal wieder hingerissen und kosten diese gewaltige Stimmung in vollen Zügen aus, indem wir den langen Weg Richtung Camp einschlagen und dabei immer wieder anhalten. Bei einer Kulisse aus schroffen Gebirgsketten, die sich in eindringlichen Blau- und Violetttönen hintereinanderstaffeln; bei sanften Hügeln, die sich wie blasses Gelbgold von schweren, dunkel blauschwarzen Wolken abheben; bei einer grasigen Ebene, aus deren samtig wogendem Bewuchs ein abgestorbener Baum seine toten Äste anklagend in den wolkenwabernden Himmel reckt; bei einer verlassenen Steinhütte, die mit morbidem Charme dem kalten Abendwind trotzt; bei einem Wolkenloch, durch das sich die untergehende Sonne goldfingerig in ein Feld trockenen Grases ergießt… Schließlich sind wir fast wieder „zuhause“ angelangt, postieren uns aber, keine Sekunde dieser Lichtstimmungen verpassen wollend, mit einem Sundowner vor dem Eingang zu unserem Tal und werden nochmals belohnt: dunkle Wolken dräuen über den Bergen, die im güldenen Licht der untergehenden Sonne beinahe überirdisch glühen. Mann, ist das schön! Allerdings kühlt es rapide ab und wir, luftig angetan mit dünnen Hosen und Jacken, beginnen sofort zu frösteln. Aber wir harren natürlich bis zum Ende aus. Als der letzte Sonnenstrahl verschwunden ist, beeilen wir uns allerdings umso mehr, zurück ins Lager zu kommen. Dort nämlich warten Anoraks und Mützen, mit denen wir uns sofort für den Abend rüsten, der sich eindeutig anschickt, dem gestrigen Konkurrenz zu machen. Und tatsächlich. Als wir mit dem Essen fertig sind, zeigt das Thermometer wieder null Grad. Doch ins Bett gehen wir heute noch nicht, denn Annette und Jochen haben etwas zu feiern – ihren Hochzeitstag. Die beiden sind sich zwar nicht ganz einig, ob es der achtundzwanzigste, der neunundzwanzigste, oder doch gar schon der dreißigste ist, aber der extra für diesen Freudentag reservierte Sekt schmeckt so oder so hervorragend. Obwohl ein Grog oder Glühwein bei diesen Temperaturen sicher passender gewesen wäre…

Weitere Impressionen des Tages:

Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Tylecodon-Nachwuchs
Tylecodon reticulatus
Tylecodon paniculatus
Samenstände Hoodia sp.
Monsonia sp.
Crassula deltoidae
Blüten Tylecodon paniculatus
Tylecodon paniculatus
Cephalophyllum sp.
Tanquana prismatica
Drosanthemum sp.
Flechten
Tanquana prismatica
Tanquana prismatica
Tanquana prismatica
Wir können leider…
… nicht immer alles …
… identifizieren.
Es folgt:
Grandiose Landschaft …
… zum drin Versinken!
Colius colius
Cordylus sp.
Potjiekos …
Es wird kalt im Lager
Prost zum Hochzeitstag …
… mit kaltem Sekt!
Colius colius
Kameramontage
Tyl. wallichii

RSS RSS-Feed Blogabo

Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an (Email address hidden if logged out)widerrufen.