Malaria

Mindestens 300 Millionen Menschen erkranken jedes Jahr an dieser häufigsten Tropenkrankheit, die Zahl der Todesfälle wird auf jährlich 2 Millionen geschätzt. 90% aller Malariafälle treten in Afrika auf.

Aber auch in den “nicht betroffenen Ländern” wird die Malaria zunehmend zu einem Problem: So wurden allein im Jahr 2001 in der Bundesrepublik Deutschland rund 1.040 Malariafälle mit 8 Toten registriert, 1.337 Erkrankte mit 8 Todesfällen in den USA (2002), 1.722 Fälle mit 16 Toten waren es gar im Jahr 2003 im Vereinigten Königreich – und die Zahlen sind steigend. Und – praktisch alle Erkrankten haben keine oder eine ungenügende Malariaprophylaxe durchgeführt!

Es gibt 3 Formen der Malariaerkrankung:

1) Malaria quartana:

Sie gilt als mildeste Krankheitsform. Ihre Symptome ähneln der der Malaria tertiana, sind aber nicht so ausgeprägt. Wie der Name schon sagt, kehren die Fieberschübe ca. alle 4 Tage wieder und das kann sich über Monate oder Jahre hinziehen.

2) Malaria tertiana:
Die ersten Symptome dieser Malariaform zeigen sich ca. 2-3 Wochen nach der Ansteckung. Auch hier tritt hohes Fieber auf, zusammen mit Schüttelfrost, Kopf-, Rücken- und Gliederschmerzen. Die Schübe kommen meist in regelmäßigen Abständen von drei Tagen, daher auch der Name. Die Malaria tertiana führt zu einer Zerstörung der roten Blutkörperchen, allerdings nicht nicht mit der Geschwindigkeit und Aggression der Malaria tropica. Sie ist zwar in den seltensten Fällen tödlich, beeinträchtigt aber auf Dauer den allgemeinen Gesundheitszustand. Trotz Behandlung kann sich auch hier eine Serie von Malariaanfällen noch über Monate hinweg wiederholen.

3) Malaria tropica:
Hier zeigen sich die ersten Symptome bereits 1-2 Wochen nach erfolgter Infektion – hohes Fieber, Durchfall, Erbrechen, Kopf- und Muskelschmerzen. Nachdem das Fieber zunächst gesunken ist, kommt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder zu neuen Fieberschüben. Diese Unregelmäßigkeit führt oft zu einer Verwechslung der Krankheit mit einer simplen Grippe. Und das kann bei der Malaria tropica tödlich sein, ist sie doch die gefährlichste Form, die nicht oder zu spät behandelt in ca. 30% der Fälle zum Tod führt. Hier zählt jede Stunde, denn bereits nach wenigen Tagen haben die Parasiten so viele rote Blutkörperchen zerstört, dass sich eine schwere Anämie (Blutarmut) entwickelt. Durch Schädigung des Herzmuskels, des Gehirns oder durch Versagen des Kreislaufes durch Schock kann diese Malariaform zum Tode führen. Übersteht man die Erkrankung, kann Malaria tropica nach 1 Jahr als geheilt gelten.

So, das sind die harten Fakten. Umso verwunderlicher ist es, immer wieder auf Zeitgenossen zu treffen, die das alles auf die leichte Schulter nehmen. Schnellschnell Last Minute nach Kenia, natürlich ohne Prophylaxe, abends im Spaghetti-Top und mit kurzen Hosen auf der Veranda, das ist purer Leichtsinn. Denn neben der Chemoprophylaxe gilt auch hier die Expositionsprophylaxe als Mittel erster Wahl, um sich vor einer Infektion zu schützen.

Expositionsprophylaxe heisst:
– hautbedeckende, helle, locker sitzende Kleidung, sobald die Dämmerung Einzug hält.
– Repellents auftragen. Repellents gibt es auf natürlicher und chemischer Basis, als Spray, Gel, Creme, nur für die Haut oder auch für Textilien. Persönlich kann ich No-bite (auch für Textilien) und Jaico (gibt es als Milch aus dem Roll-on-Fläschchen und in konzentrierterer Form als Gel aus der Tube) wärmstens empfehlen. Beide Mittel sind im Outdoor-Handel und zum Teil auch in Apotheken erhältlich.
– Moskitonetze mit adäquater Maschengröße verwenden. Führen Sie ein eigenes Moskitonetz mit, denn nicht alle Unterkünfte stellen eines zur Verfügung. Praktisch ist auch ein Flickzeug oder Isoband, um Löcher im Netz zu eliminieren.

Zum Thema Chemoprophylaxe wenden Sie sich am besten an ein Tropeninstitut; dort ist man bestens über Resistenzen und Verbreitungsgebiete informiert. Für tropische Regionen werden Sie zumeist die Empfehlung “Lariam” bekommen, ein Medikament, das für seine zahlreichen Nebenwirkungen bekannt ist. Mittlerweile gibt es auch hier eine verträglichere Alternative (Malarone), die allerdings noch relativ neu auf dem deutschen Markt und damit auch teuer ist. Doch achten Sie bitte nicht auf Kosten, es geht um Ihre Gesundheit.

Every year not less than 300 million people come down with malaria, one of the most common tropical diseases. The number of actual deaths is estimated at 2 million per annum. 90% of all malaria cases account for Africa.

But also “non-malaria-countries” increasingly have to contend with malaria: 1,040 cases, including 8 deaths, were reported for 2001 in Germany, 1,337 cases were diagnosed in the United States in 2002 (8 dead), 1,722 cases were reported in the UK for 2003, 16 people died – the statistics show an upward tendency. And – almost all of these patients didn’t take proper precautions.

Medicine differentiates between 3 forms of malaria:

1) Malaria quartana:

This is the mildest form of malaria. While its symptoms are similar to those of malaria tertiana, they are less pronounced. As the name implies, the attacks of fever recur around every four days, although the episodes can recur for months or years.

2) Malaria tertiana:

The symptoms of this form of malaria manifest themselves around two to three weeks after infection. Here, too, very high fever sets in, along with chills, headache, joint pain and back pain. Although the symptoms initially subside, they return in three-day cycles. While malaria tertiana also destroys red blood cells, this doesn’t happen as quickly or as aggressively as in the case of malaria tropica. Only rarely is this form of malaria fatal. However even months after treatment, malaria attacks can repeatedly occur.

3) Malaria tropica:

Around one to two weeks after being infected with malaria tropica, very high fever (40 °C) sets in. Further symptoms include diarrhea, vomiting, headache and muscle pain. The fever then subsides, only to return at irregular intervals. Since this does not result in regular episodes of fever, as in the case of the other types of malaria, malaria tropica is often confused with a flu. Malaria tropica is the most dangerous form of malaria. If treated too late or not treated at all, it will lead to death in around 30 percent of all cases. Every hour counts here. Because after only a few days, the parasites have destroyed so many red blood cells that anemia (an extreme lack of red blood cells) sets in. The potential fatal consequences consist of cerebral and cardiac damage or circulatory collapse through shock. If the patient survives the disease, he or she is considered to be cured after around a year.

These are the facts. On account of this it’s astonishing as much more that many people are treating this sensitive topic very lightly. Buzzing off to Kenia, harum-scarum, last minute and without appropriate medication – of course. Enjoying a sundowner at the open-air beach bar, dressed with a spaghetti strap top and shorts, without applying protecting repellents – of course. All that is more than careless and contravenes two elementary rules of malaria prophylaxis at the same time: expositon prophylaxis and chemoprophylaxis.

Exposition prophylaxis means:

– to wear skin-covering, bright-coloured, loose-fitting clothes as soon as dawn begins

– to apply a repellent. Repellents are available as natural- and chemical-based ones, as spray, gel, creme or roll-on. Most of them are to be applied to the skin, some are solely suitable for textiles. Visitors to high risk Malaria areas should prefer chemical-based repellents containing DEET (Diethyl-M-Toluamide) which is much more effective than e. g. citronella oil or pyrethrum (extracted from Chrysanthemum cinerariaefolium)

– to use mosquito nets with small-sized meshes. It’s an advantage to carry along an own mosquito net; not every accomodation provides a net. Furthermore it’s convenient to have a sewing kit, some tape or plaster with you to be able to repair wholes in the net. Concerning this subject you should prefer to appeal to a tropical institute or a travel clinic which are always up-to-date in terms of changing resistances and the areas of circulation. Alternatively you can consult a doctor specialized in travel and/or tropical medicine. Visitors to tropical high risk areas will often be recommended a medicament called “Lariam” which is renowned for it’s numerous and strong side-effects. For years Lariam has been the most effective medicament but meanwhile there is also an alternative with a higher compatibility (Malarone). This product is quite new and therefore more expensive than Lariam. But please don’t try to save in this case, it’s a matter of your health.

TIPPSTSETSE FLIES

Photo by Gabor Bibor, FreeImages

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an (Email address hidden if logged out)widerrufen.