Finanzielles | Financial Things

Geld haben und ausgeben. Eine schöne Sache. Eine notwendige Sache. Damit Sie auch in Ihrem Afrika-Urlaub keine finanziellen Engpässe erleiden, z. B. durch Diebstahl oder Untauschbares, habe ich hier einige Tipps für Sie.

Rüsten Sie sich mit Bargeld, Traveller-Schecks und Kreditkarte(n) gleichermassen aus, denn nicht immer kann man Schecks eintauschen, mit der Visa zahlen oder Bargeld abheben. Erkundigen Sie sich vor Ihrer Reise nach den örtlichen Möglichkeiten und Präferenzen. In vielen Ländern ist der US-Dollar die inoffizielle Zweitwährung, der Euro unter Umständen unbekannt und somit auch untauschbar. Traveller-Schecks werden meist von Banken, Hotels und offiziellen Wechselstuben akzeptiert, wenn auch oft mit umständlichem und zeitraubendem Gehühner. Führen Sie Bargeld in kleinen Noten mit sich, denn in Afrika kann man durchaus mit einem 100-Dollarschein eine ganze Bank in Wechselnöte bringen.

Verteilen Sie Ihre Schecks, Karten und Barschaften an verschiedenen Körperstellen (Geldgürtel, Bauchtasche, Hosenbund etc.) und behalten Sie nur das Nötigste in der Handtasche oder dem Rucksack, um im Falle eines Diebstahls oder gar Überfalls nicht völlig blank dazustehen. Kopieren Sie Ihre Karten und den Kaufbeleg für Schecks mehrmals und verwahren sie diese Kopien ebenfalls an verschiedenen Stellen (Waschtasche, Rucksack, Kameratasche, Schlafsack…).

Tauschen Sie tunlichst nicht bei Strassenwechslern, auch wenn der Kurs da oft besser ist. Die freundlichen Wechsler nutzen diese Gelegenheit bisweilen zum Ausspionieren der Finanzlage und zum anschliessenden Raub. Zudem kann es bei der Ausreise aus manchen Ländern deutliche Probleme geben, wenn man keine offiziellen Tauschbelege in adäquater Höhe nachweisen kann. Bewahren Sie diese Belege in jedem Falle auf.

Vermeiden Sie es, anderen Menschen Einblick in Ihre Finanzausstattung zu gewähren, sei es durch sichtbares Nachzählen von Frischgewechseltem oder Bezahlen aus prall gefüllten Börsen. In Afrika wird man nicht mehr oder weniger beklaut wie anderswo auch, aber Afrika ist ein armer Kontinent und man sollte niemanden durch unüberlegtes Präsentieren seines relativen Reichtums zu unerwünschten Taten verleiten.

Armut, relativer Reichtum. Da sind wir schon beim nächsten Thema. Wenn Sie Trinkgelder geben, Souvenirs kaufen oder anderweitig zur Kasse gebeten werden, versuchen Sie, die Verhältnismässigkeit zu wahren. Hier einige durchschnittliche Monatslöhne: Kenia, 130 Euro; Sambia, 70 Euro; Kamerun, 60 Euro; Malawi, 30 Euro. Das sollte aussagekräftig genug sein. Sie sind ein unvorstellbar reicher Europäer, schwimmen in Geld und können alles bezahlen. Das wird oft weidlich ausgenützt und Sie mutieren unversehens zur Weihnachtsgans, die kunstvoll ausgenommen werden soll. 

Nun gibt Empfehlungen, nach denen man z. B. einem Safari-Guide pro Tag und Person 2 Dollar Trinkgeld geben sollte. Das kann sich deutlich summieren. Erkundigen Sie sich nach Möglichkeit über die Lohnmodalitäten Ihres Guides; hat er ein festes, akzeptables Gehalt oder lebt er vom Trinkgeld. Scheuen Sie sich auch nicht, Ihren Unmut zu zeigen, wenn Sie nicht zufrieden waren. Bedenken Sie beim Kauf eines Souvenirs, dass der erworbene Gegenstand oft in anderen afrikanischen Länder zu Spottpreisen gefertigt und von Ihrem Verkäufer teuer weiterverkauft wird. 

Widersetzen Sie sich jeglicher Abzocke, deutlich, höflich, aber bestimmt. Geben Sie keine Trinkgelder, die das halbe Jahresgehalt eines Kellners ausmachen oder zahlen Summen für Andenken, die nur unwesentlich unter europaüblichen Preisen liegen. Dieses Geld kommt ohnehin meist nur denen zugute, die sowieso schon überdurchschnittlich verdienen. Seien Sie nicht knausrig, aber setzen Sie Grenzen. Denken Sie immer daran, dass Sie nicht in Europa sind, lassen Sie Ihr Gefühl entscheiden. Diversen Formen von Wucher oder Abzocke nachzugeben, immer im Sinne der Verhältnismässigkeit, tut niemandem einen Gefallen und bewirkt auch nichts Gutes. Wollen Sie Gutes tun, dann tun Sie es, aber nicht an der falschen Stelle und mit verkehrten Mitteln.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Urlaub, achten Sie auf Ihr Geld, so oder so, und zeigen Sie sich am besten mit Freude, Offenheit und Respekt als spendabel.

KNIGGE ALLGEMEINHOME

Money doesn’t bring happiness but it makes the world go round. And it makes your holiday go round. If you pay attention to a handful of tips, you’ll hardly ever suffer from a financial shortfall caused by theft, unfortunate loss or questionsmarks in the eyes of a cashier facing unknown currency or credit cards. Your financial means should be composed of hardcash, traveller’s cheques and credit cards likewise, because there will not alway be the possibility of either cashing a cheque, paying by Visa or withdrawing cash. Try to find out the practises and preferences of your destination and check your itinerary to that effect. In many African countries the US dollar is something like a semiofficial national currency, whereas the Euro possibly might be unknown and therefore emerge as completely useless. Traveller’s cheques are accepted by banks, hotels and exchange offices as a rule, but it’s not always that easy and fuss-free as you might expect. Part of your cash should consist of smaller and smallest denominations; a single 100 dollar note already might exceed the capacities (and/or the willingness) of a rural bank.

Spread your cheques, cards and cash to different parts of your body and clothing (e. g. neck pouch, money belt, waistband). Only have a necessary minimum to hand in your pocket, handbag or daypack. This increases your chance to keep at least part of your money in case of theft or assault. Always carry along several photocopies of all credit cards and the cheques’ proof of purchase to keep them e. g. in your toilet bag as well as in your camera bag, backpack, sleeping bag, travel guide… Copies are better than nothing and might prove to be helpful whenever credit cards have to be cancelled, cheques have to be stopped, evidence has to be provided.

Refuse the friendly offers of “street exchangers” although you might get a bit more for your money. Sometimes these attentive one-man-banks try to spy out your financial state in order to rob you an hour later. Furthermore it might cause problems when leaving certain countries. You should be able to furnish evidence of official exchange of money – the amount should be credible. Please keep the vouchers till you are at home again.

Avoid to give insight into your financial means. This means neither to recount the freshly changed money in public but in a hidden corner of the bank or exchange office nor to pay the bill opening an obviously well-filled wallet, for example. In Africa the risk of getting filched certainly is not higher than anywhere else, but it’s a poor continent and the careless presentation of (relative) wealth might entice somebody to pilfer the alleged croesus.

Poverty and comparative wealth is my next subject. Whenever tipping somebody, bargaining for souvenirs or just buying a coconut, always try to keep commensurability. The average monthly wages of some African countries might be a helpful measure: Kenya, 130 EUR/app. 160 USD; Zambia, 70 EUR/85USD; Cameroon, 60 EUR/73 USD; Malawi, 30 EUR/37 USD. These examples are illustrating YOUR status abundantly clear: your wealth is nearly unimaginable, you are rolling in money, you are expected to be able to afford almost everything, you are the perfect victim to be taken to the cleaners.

Therefore, always try to apply an adequate standard. Some examples: Most guidebooks advise to give a tip of 2 USD to a safari guide per day/tourist. This might add up to considerable sums, depending on a safaris’ duration and the number of travellers. Try to check out your guides’ state of employment. Does he draw an acceptable salary, does he trade for own account, does he mainly rely on tips? It’s up to you how to express your appreciation as long as it doesn’t go beyond the scope of adequateness. Should your satisfaction keep within limits, do not hesitate to show your displeasure by curtailing the tip. When bargaining for a souvenir always take into consideration that the object of your desire – almost certainly – has been manufactured in other African countries or more backward regions of the country for a ridiculously low price. The friendly powerseller you are bargaining with might be a usufructuary cash-raker although he is posing as the one-and-only blessed creator of the exotic splendour.

On balance, try to defy yourself to be ripped off, polite but firmely. Avoid to give tips that make the largest part of a monthly income of your safari guide, waitor, chambermaid etc., don’t pay tremendous amounts for souvenirs. Otherwise you might force the destruction of a still running system, you also might support an increasing gap of the classes. Rule of the thumb: try to put yourself into the place of your vis-a-vis, always having regard to his living conditions. If you want to do something good, just do it, at the right place and with adequate means. With this in mind, I wish you pleasant holidays. Take care for you money and present yourself to best advantage by being generous with joy, openness and respect; this goes down well with everybody.

GENERAL ETIQUETTEHOME

Photo by Afonso Lima, FreeImages

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an (datenschutz@bariez.com)widerrufen.