☆ APPETITHÄPPCHEN ☆

ALLE BEITRÄGE IN ZUFÄLLIGER REIHENFOLGE

Oje, so viele Reiseberichte, da weiß man ja gar nicht, was man zuerst anklicken soll… Und da der Mensch sich gerne mal von rein optischen Gesichtspunkten reizen und leiten lässt, gibt es hier für alle Genussleute und Unentschlossenen die Amuse-l’oeils, die Appetithäppchen fürs Auge – eine Kollektion aller Posts in zufälliger Reihenfolge. Anklicken, was einem gefällt und sich so quer durch viele afrikanische Länder bewegen. Corona zum Trotz und völlig risikolos!

Giraffenhalskäfer (Trachelophorus giraffa)
19. Oktober 2018; Heinz’ Geburtstag, V.O.I.M.M.A. Community Reserve
Die Indris singen ein Ständchen und ein Wunsch geht in Erfüllung Und wieder stimmen die Indris im gegenüberliegenden Analamazaotra Nationalpark ihren Morgengesang an. Heinz grunzt wohlig, während ich mich aus dem Bett schäle und einen Klogang vorschütze, um meinen Geburtstagsschneck mit drei Schwimmkerzen in abgeschnittenen
4. Mai 2007– Maun
Unser heutiges Ziel ist Maun, wo wir unseren vierten Mitreisenden Jens um 12.30 Uhr am Flughafen abholen wollen. Dieser Termin sollte zu schaffen sein; es ist keine Weltreise von Ghanzi aus und die Strecke ist problemlos weil geteert. Annette und Joachim wollen unterwegs noch einen
Am Brukkaros
27. November 2009 - Garas Quivertree Camp, Keetmanshoop > Brukkaros Krater > Hardap Damm
Viertel nach fünf, der Wecker piept, es ist noch dunkel und wir schälen uns aus den Federn. Auch Jürg ist schon auf den Beinen und gemeinsam erwarten wir den Sonnenaufgang inmitten der Köcherbäume, die noch ganz eindimensional in der heraufsteigenden Dämmerung stehen. Dann lugen erste
15. Juli 2008 - Lake Waka Waka > Bangweulu Swamps, Nsobe Camp
Trotz meiner Boshaftigkeit hatte ich eine gute Nacht und werde zudem noch mit einem fulminanten Sonnenaufgang belohnt. Der See dampft in der Morgenkälte, der Himmel ist vanillefarben und das tiefstehende Licht lässt die Tautropfen auf der Ufervegetation wie tausend Diamanten funkeln. Leider sind solche Momente
Fingertier auf Aye-Aye Island
22. Oktober 2018; Akanin‘ny nofy, Zwangspause und Aye-Aye Island
Mein Finger hat sich weitestgehend beruhigt, unsere Lebensgeister erwachen wieder. Fitah hatte doch gesagt, dass am Abend eine Bootstour nach Aye-Aye Island ...
Moremi Wasserquerung
15. November 2009 - Aus dem verbotenen Abseits > Moremi GR, Xakanaxa
Die ganze Nacht hat es geregnet, heimelige Tropfgeräusche haben mich in den Schlaf gewiegt, sintflutartige Regengüsse immer wieder aus selbigem gerissen. Trotzdem fühle ich mich ausgeruht und rekle mich wohlig ein letztes Mal in meinem Schlafsack, bevor ich in die klamme Morgenluft hinausklettern muss. Doch
9. November 2009 - Roys Camp (Grootfontein) > Popa Falls Community Camp (Divundu)
Das lachende Wiehern von Zebras weckt uns und Heinz murmelt schlaftrunken neben mir: „Das war’s, was ich auf der Ondekaremba Farm gehört habe!“ Dieses Rätsel also wäre gelöst und wir schälen uns voller Tatendrang aus unseren Schlafsäcken. Annette ist schon ein Weilchen wach und hat
24. Juli 2008 - Kapishya Hot Springs > Mutinondo Wilderness
Es ist recht frisch und taunass, als wir frühmorgens aus unseren Zelten krabbeln. Endlich können wir sehen, wo genau wir hier gelandet sind, nachdem es gestern bei unserer Ankunft ja schon dunkel war. Der Campingplatz liegt lauschig am Ufer des Flusses Mansha, die umgebende Vegetation
Auf dem Weg ins Palmarium
21. Oktober 2018; Andasibe NP > Palmarium (Reservat Akanin’ny nofy)
Palmarium, wir kommen! Ach, gut haben wir heute Nacht geschlafen und sind auch gar nicht genervt, als die Indris ihr Morgenkonzert, nach einem Tag Pause, wieder anstimmen, im Gegenteil. Begleitet von ihrem Gesang packen wir unsere Siebensachen, stellen sie abholfertig aufs Bett und begeben uns
Vom North Gate zum Khwai
28. Juni 2008 - North Gate > Khwai Community Camp
Der Tag fängt gut an – Ärger mit verärgertem Ranger Eigentlich wollten wir den Tag heute ganz ruhig angehen. Eigentlich. Wir schlürfen gerade unseren Morgentee und heizen das Toastfeuer an, als sich ein recht offiziell aussehender Wagen mit einem noch offizieller aussehenden, uniformierten Fahrer nähert.
Sukkulentenkaroo Südafrika
Afrika 2014
Auf diesen Link klicken und du kommst zu meinen Bildern von Afrika 2014
27. Juli 2008 - Mutinondo Wilderness > South Luangwa NP via Escarpment Road
Heute morgen grüßt das Murmeltier nicht, denn wir stehen diesmal vor ihm auf! Nach dem Frühstück und den üblichen Packereien erledigen wir noch die Bezahlung und werden aufs Herzlichste von Mike und seiner Frau Lari verabschiedet. Mit den besten Wünschen der beiden sympathischen Mutinondo-Betreiber und
Sonnenuntergang im Lochinvar NP
05.-06. Juli 2008 - Livingstone > Lochinvar NP
05. Juli – Livingstone > Lochinvar NP Gemächlich, gegen 11 Uhr kommen wir raus aus Livingstone. Voran ging ein Abbau unseres Camps, mit nachdrücklich-vorsorglichem Klopfen gegen die Zeltwände; nicht, dass sich da noch so eine Spinne eingenistet hat... Ein Frühstück, eine Fahrt zur nächsten Shopping
Betriebsames Maun
5. Mai 2007 - Maun, Audi Camp
Das Audi Camp liegt 12 km vor den Toren Mauns, also in eher ländlichem Idyll. Das hat auch seine Schattenseiten, wie wir schon frühmorgens erfahren dürfen. Meine Mitreisenden werden bereits gegen 2.00 Uhr von durchdringendem Hahnengekrähe, das von allen Seiten zu kommen scheint, unsanft aus
29. September 2014; Hout Bay > Tankwa Karoo Nationalpark, Perdekloof Campsite
Mit wesentlich weniger Begeisterung als gestern und einem kleinen Mangel an Tatendrang wälzen wir uns heute Morgen aus den Betten. Es ist Montag - ein Tag, der auch zuhause auf der Beliebtheitsskala der Wochentage ganz unten rangiert, wenn auch aus anderen Gründen. Wesentlich angenehmer sind
1. Oktober 2014; Tankwa Karoo NP > Vanrhynsdorp; Caravan Park
Auch heute Nacht war es wieder zapfig kalt. Doch wir lagen fest eingemummt in unseren Zelten und haben sehr gut geschlafen. Eigentlich. Denn ein paar Mal wurde unsere Ruhe durch ein extrem seltsames, durchdringendes Geräusch gestört: in meinen Ohren klang es wie das schneidend-vibrierende Summen
29. April 2007 – KD1 – Masetleng Pan
Früh raus, Frühstück, weiter geht’s. Wir passieren Kule, Ncojane, ein paar Viehkraals und fremdenfeindliche Hunde, bis alsbald die sehr gut zu befahrende Gravel Road abrupt in eine Sandstraße übergeht. Die ist dann nicht mehr ganz so kommod, aber noch lange keine 4x4-Herausforderung. Bald darauf erreichen
April 1967–März 2013, Vorbereitungen
Jeder Mensch muss seinen Weg gehen, ob er will oder nicht. Wo dieser Weg endet, das wissen wir alle, welch verschlungene Routen er bis dorthin allerdings nimmt, ist nicht vorherzusehen. Oft aber werden schon in frühester Kindheit Grundsteine für den groben Streckenverlauf gelegt – ein
30. September 2015, QENP, Ishasha > Bwindi Impenetrable NP, Buhoma Community Campsite,Safari
Kalt! Ich erwache kurz, weil mich friert, kuschle mich noch tiefer in meinen Schlafsack und rüssle anschließend wohlig umfangen weiter. Aber ich träume, ich träume heftig: laute Geräusche, brodelnes Flusswasser, wogende Bäume, Dunkelheit, infernalisches Gebrüll. Mhmmm, Afrika, Fluss, Nilpferde, schööööön – und schon bin ich
Fotoauswahl 2013
Afrika 2013
Afrika 2013, ein Album auf Flickr.