Impfungen | Vaccinations

Gegen welch schreckliche Krankheiten man sich doch impfen lassen kann. Cholera, Diphtherie, FSME (Zecken-Hirnhautentzündung), Gelbfieber, Hepatitis A, Hepatitis B, Kinderlähmung (Polio), Meningokokken-Meningitis, Pneumokokken, Wundstarrkrampf (Tetanus), Tollwut, Tuberkulose, Typhus. Eine lange, nicht vollständige Liste, die einen vor Entscheidungen stellt.

Basisimpfungen für die Reise, aber auch in unseren Breiten sind Polio, Tetanus und Diphtherie. Wenn Sie viel draussen unterwegs sind, in Wiesen und Wäldern und zudem in einem Risikogebiet leben, dann empfiehlt sich auch FSME. Manche Ärzte raten zudem zu einer Hepatitis-A-Impfung. Das alles gilt als Standard für unsere Gefilde. Wenn Sie ins Ausland reisen, dann erkundigen Sie sich bitte bei Ihrem Arzt, Ihrer informierten Apotheke oder besser noch bei einem Tropeninstitut nach erforderlichen Impfungen. Wobei keine dieser Institutionen völlig uneigennützig und fehlerfrei empfiehlt. Ich kann Ihnen nur den Rat geben: lassen Sie sich auf jeden Fall gegen alles impfen, was für Ihre geplante Reise vorgeschrieben oder angeraten ist, aber informieren Sie sich bei mehreren Stellen, denn gerade im Bereich der empfohlenen Impfungen gehen die Meinungen oft auseinander.

Impf-Vorschriften und -Empfehlungen sind mit Sicherheit nicht übertrieben, beinhalten natürlich unsere Standardimpfungen und fast immer ein paar Zusatzimpfungen. Mit letzterem ist zum Beispiel die Gelbfieberimpfung gemeint. Diese bekommen Sie nur bei authorisierten Impfstellen (z. B. Tropeninstitut). Sie wird von einigen afrikanischen Ländern vorgeschrieben (und muss ggf. bei der Einreise nachgewiesen werden), ist in der Regel gut verträglich und durchaus sinnvoll. Denn diese Erkrankung ist gefährlich und im tropischen Afrika weit verbreitet.

Auch eine Impfung gegen Hepatitis ist angebracht. Lassen Sie sich am besten eine kombinierte A-B-Impfung verpassen; damit sind Sie gegen die häufigsten Hepatitis-Formen geschützt.

Sinnvoll ist sicherlich auch eine Typhusimpfung. Sie müssen nicht mehr, wie früher, Typhoral-Kapseln schlucken, die sie lediglich für ein halbes Jahr immunisieren, sondern können sich mit Typhim impfen lassen und sind somit für drei Jahre geschützt.

Einzige persönliche Warnung ist die Choleraimpfung, die leider von manchen Ländern vorgeschrieben, jedoch oft nur stichprobenartig nachgeprüft wird. Diese Impfung ist angeblich wenig protektiv (Schutzwirkung von 20-60 %). Sollten Sie ein Land mit Nachweispflicht bereisen (obwohl ein Impfnachweis nach internationalen Impfgesetzen nicht mehr verlangt werden dürfte), eruieren Sie die tatsächliche Notwendigkeit der Impfung, ansonsten besorgen Sie sich irgendeinen Nachweis, der tausendfach gestempelt, unterschrieben und in in Ihren internationalen Impfpass eingeheftet ist. Tragen Sie nichts in den Pass ein, das wäre Dokumentenfälschung! Wenn Sie den Nachweis selbst “basteln”, achten Sie darauf, dass er richtig offziell aussieht (die Impfstoffe heissen übrigens Orochol bzw. Dukoral und werden oral verabreicht).

Auch ich habe das Problem auf diese Art gelöst und hatte damit noch nie Schwierigkeiten. Reisen Sie ohne Nachweisstempel oder -dokument in das betreffende Land ein, könnten Sie dahingehend kontrolliert und Ihnen die Einreise verweigert werden; bestehen Sie dennoch auf Einreise, so trifft Sie u. U. eine Zwangsimpfung für teuer Geld. Da es sich um einen Lebendimpfstoff handelt, besteht zudem die Gefahr völliger Wirkungslosigkeit aufgrund falscher Lagerung. Dennoch sollten Sie zu diesem Thema selbstverständlich zuerst einen Fachmann befragen.

Mein Fazit: Tun Sie, was Ihnen erforderlich erscheint und zur Einreisebedingung gemacht wird, allerdings nicht ohne detaillierte Nachfrage bei kompetenten Beratern (dazu zähle ich mich deutlich nicht).

GESUNDBLEIBENREISEAPOTHEKE

Vaccinations are effective means to protect yourself against numerous awful infections. Cholera, diphteria, tick-borne meningoencephalitis, yellow fever, hepatitis A, hepatitis B, poliomyelitis, meningococcal meningitis, pneumococces, rabies, tubercolosis, thyphoid. Quite a long but not a complete list which brings you to the scratch.

Everybody, no matter if staying at home or travelling, should be vaccinated against polio, tetanus and diphteria. If you are a outdoor freak ranging woods and meadows you should also be vaccinated against meningoencephalitis, a disease transmitted by ticks all over the world. Most physicians even recommend a hepatitis-A-vaccination. These are the standards for our latitudes. Visiting foreign countries you have to consider a lot more. Please consult a specialized physician, a pharmacy or, even better, a tropical institute or travel clinic to find out the required vaccinations for your destination. Of course not even these institutions are entirely unselfish or faultless. Thus my personal recommendation is: let yourself vaccinate against everything mandatory or recommended for your planned trip anyhow. But try to obtain informations from several institutions, because a disparity of opinions concerning advisable vaccinations is not quite unusual.

Regulations and recommendations are certainly non-exaggerated and include standard vaccinations (see above) as well as some additional ones. A good example for the latter is the yellow fever immunization, which is mandatory for some african countries and sometimes has to be proofed on arrival. Normally it will be well-tolerated – and it is more than advisable, because yellow fever is dangerous, common and widespread in the tropical regions of Africa. Furthermore you should be vaccinated against hepatitis (A and B, available as combination vacc.) and typhoid. The typhus vaccine has been improved a few years ago. In the past you had to take a capsule which offered protection for one year. Now you get a shot with an immunization of 3 years, which is much more comfortable and cheaper.

A few words of warning concerning cholera vaccination, which unfortunately is still mandatory for some countries, although evidence is to be provided only by random samples. This vaccination allegedly offers only little protective effect (20-60%). In the case of visiting a country demanding such a cholera proof (even though this is offending international law), try to find out the actual necessity. If it turns out to be a sole chicane, try to obtain a piece of evidence, stamped a thousand times and signed by several people and file it in your international vaccination certificate. Do not fill in the original certificate, that’s falsification of documents! If you create this fake yourself make sure that it looks extraordinary official (the vaccines are called Orochol resp. Dukoral, by the way).

I myself have solved the problem exactly that way and never did have any problems, I swear. Entering such a country without adequate proof, you could have tough luck in being controlled and getting refused entry. Insisting on entry, you may be constrained to a pricy vaccination. Since cholera preparations are living vaccines there is a risk of total inefficacy due to wrong storage. However you shouldn’t fail to contact a specialist in the first place.

My advice: Obey the regulations and do everything that makes you feel safe, but don’t miss to inquire insistently ahead.

STAY HEALTHY FIRST AID KIT

Photo by Jean Scheijen, FreeImages

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an (Email address hidden if logged out)widerrufen.