16. Oktober 2014; Erholungs- und Packtag, Augrabies Falls NP

Mann, nicht mal am letzten Urlaubstag kann man hier ausnahmsweise mal ein bisschen länger schlafen! Schon lange bevor die ersten Sonnenstrahlen durch die Bäume lugen, weckt uns heute Morgen das heisere Gebell und durchdringende Gekreische aufgeregt streitender Paviane. Im Prinzip könnte man ja auf Durchzug schalten und noch ein wenig weiterdösen, doch in Anwesenheit dieser frechen Affen, die gerne alles mitgehen lassen, was nicht niet- und nagelfest ist, kann selbst der Faulste nicht in Frieden pennen! Seufzend wälzen wir uns also aus den Schlafsäcken, um das marodierende Treiben der Primaten kontrollierend zu beobachten und notfalls sofort einzugreifen. Gerade noch rechtzeitig, wie sich zeigt! Als nämlich die Reißverschlüsse vernehmlich ratschen und wir unsere Köpfe aus den Zelten strecken, sehen wir zwar nur noch die sehr nahen Kehrseiten einiger Pavian-Männchen, doch die blicken sich derart angelegentlich nach uns um, dass wir genau wissen: sie hatten soeben Kurs auf unser Lager genommen… Nicht mit uns! Grimmigen Blickes verteilen wir uns, den Tisch deckend, zwischen unseren Besitztümern und beginnen schließlich, noch grimmigeren Blickes, unser Frühstück einzunehmen. Die Baboons wissen unser Gebaren wohl zu deuten und ihre Erfahrungen als unwillkommene Campräuber scheinen hinreichend von sehr viel rigoroseren Menschen als uns geprägt worden zu sein: ein paar wenige, direkte Augenkontakte und die entsprechende Körperhaltung genügen in diesem Falle, um die diebische Rasselbande in die Flucht zu schlagen. Ungewöhnlich, aber sehr angenehm!

Doch es gibt auch Lebewesen, die sich durch unser böses Geschau nicht im mindesten beeindrucken lassen – und sie sind ja auch nicht gemeint: mit dem ersten Brottüten-Rascheln versammeln sich all unsere lieben, gefiederten Freunde um uns und sehen uns, mit unwiderstehlich schräg gelegten Köpfchen, fordernd an. So unwiderstehlich, dass auch die emotionale Resistenz unserer Freunde langsam zu bröckeln beginnt… Still lächle ich ob dieser Tatsache in mich hinein und teile mein Frühstück nun bevorzugt mit den frecheren Staren, während ich die schüchternen gerne unseren ornithologischen Auftauern überlasse. Interessant dabei ist, dass ich die Vögel mittlerweile nicht mehr nur aufgrund ihres Verhaltens oder offensichtlicher körperlicher Gebrechen (fehlende Zehen, Fußstümpfe, Milbenbefall, etc.) recht gut voneinander unterscheiden kann, sondern auch durch die Beringung, die die Tierchen fast ausnahmslos tragen.

Beringung? Darüber hatte ich mich schon bei unserer Ankunft gewundert, gestern aber endlich Aufklärung auf einer der Schauwände im Besucherzentrum erhalten: hier läuft ein Forschungsprojekt mit Fahlflügelstaren, um deren Gesang im Sinne der Wissenschaft zu entschlüsseln. Im Besucherzentrum wurde das so simpel und einleuchtend beschrieben, dass ich die Erklärungen erst mal hinnahm, bei näherem Nachdenken jedoch erschienen mir die dort verzeichneten Ausführungen bald recht unlogisch und lückenhaft, sodass ich weitere Erkundigungen einholte. Also: ja, es läuft ein Gesangserforschungsprojekt, und ja, die Vögel wurden zu diesem Behufe beringt. Was auf den Schautafeln jedoch nicht zu lesen ist – weil wahrscheinlich zu weit gefasst – ist die Tatsache, dass hier zwei Forschungsprojekte ineinandergreifen beziehungsweise aufeinander aufbauen. Und gerade das finde ich besonders interessant: eine im Internet gefundene Abhandlung erklärt es mir genauer – ein wenig später. 

Vor einigen Jahren schlossen sich vier Ornithologen zusammen, um den Gesang des bis dato wenig erforschten Fahlflügelstars (Onychognathus nabouroup) auf wissenschaftlicher Basis auseinanderzupflücken. Im Jahre 2011 erhielten sie dafür das Go vom Augrabies Falls NP, wo bekanntermaßen eine größere Schar benannter Vögel wohlhabituiert ihr Unwesen treibt. Super! Doch wie will man den Gesang (im Sinne einer Kommunikation) erforschen, wenn man nicht mal männliche Fahlflügler von weiblichen unterscheiden kann?! Onychognathus nabouroup ist nämlich eine monomorphe Spezies, was bedeutet, dass beide Geschlechter rein optisch nicht auseinander zu halten sind.

Folglich musste also erst ein Weg gefunden werden, dieses Problem zu lösen, was sich allerdings recht kompliziert gestaltete, da den Forschern weder allzu viel Zeit noch unerschöpfliche Geldmittel zur Verfügung standen. Dieser Zeit- und Geldmangel schloss leider die gängigsten Methoden, bei Monomorphen Geschlechter auseinanderzudividieren aus, nämlich die zeitintensive Beobachtung geschlechtsspezifischer Verhaltensunterschiede und auch die teure, aber sichere, ausschließliche DNA-Analyse. Deshalb entschieden sich die Wissenschaftler, eine adäquate Menge von Vögeln einzufangen, sie zu vermessen, nach einem bestimmten System zu beringen, um dann die Tiere wieder freizulassen und anschließend die Daten in einer Art „Trockenübung“ auszuwerten.

Unwiderstehlich!
Beringter Fahlflügelstar
Vogelversammlung

Innerhalb von zwei Jahren wurden 65 Stare dergestalt dingfest gemacht, größentechnisch examiniert und mit jeweils einem Metall- und drei bunten Kunststoffringen bestückt. Einigen wenigen Tieren wurden dabei ein paar Federn entnommen, um zumindest eine hundertprozentig sichere Untermauerung für die anschließende Datenauswertung zu erhalten, gleichzeitig untersuchten die Herrschaften aber auch noch zahlreiche Bälge der genannten Staren, die ihnen von Museen und diversen Forschungseinrichtungen zur Verfügung gestellt wurden. Schließlich konnte die Studie in der Studie erfolgreich abgeschlossen werden: die Trefferquote bei der richtigen Geschlechtsbestimmung lag bei durchschnittlich etwa 75 Prozent, was den Forschern offenbar ausreichend erschien.

Ich finde solche Zusatzinformationen ja immer hochinteressant, und zwar in zweierlei Hinsicht. Erstens macht man sich viel zu wenig Gedanken, unter welchen Umständen das Wissen, über das wir so selbstverständlich verfügen, gewonnen wurde. Man nimmt es einfach als gegeben hin, kann sich jedoch nur in den seltensten Fällen vorstellen, welch ein Aufwand dahintersteckt. Und zweitens zeigen solche Studien, zumindest in meinen Augen, auf welch tönernen Füßen die Ergebnisse oft stehen. Eine Trefferquote von 75 Prozent. Hallo?! Das mag ja ausreichen, um eine neue Erkenntnisbasis zu schaffen, nicht aber, um etwas für immer und ewig als absolute Wahrheit zu zementieren. Kein Wunder also, dass man sich als naturinteressierter und wissenschaftsaffiner Mensch immer wieder mit der Revidierung gerade gewonnener Forschungsergebnisse abfinden muss. Man nehme zum Beispiel die jahrelang proklamierte Verwandtschaft der Klippschliefer mit den Elefanten – heute weiß man, dass das nicht stimmt und die Dassies eine komplett eigene Ordnung darstellen. Doch vielleicht wird auch das in zehn Jahren erneut revidiert… Besonders auffällig und (für mich persönlich) anstrengend aber sind solche Umklassifizierungen im Reich der Pflanzen: da wird die Gattung Phyllobolus plötzlich bei Mesembryanthemum eingemeindet, aus einem lautmalerischen Sarcocaulon wird eine weichgespülte Monsonia, aus dem sukkulenten Asterngewächs Kleinia macht man ein Senecio. Da soll man nicht irre werden! Doch auch, wenn sich mein unter schweren Mühen angeeignetes Wissen ständig selbst überholt, fasziniert mich diese Materie natürlich weiterhin – trotzdem und gerade deswegen.

Man kennt keine Scheu
Beim Brosamen-Abgreifen
Kopfhaltung: perfekt!

Dennoch hat mich die intensive Beschäftigung mit derartigen Themen auch eines Besseren belehrt: von Kindesbeinen an liebäugelte ich nämlich mit dem Beruf des Forschers – ob nun Archäologe, Botaniker, Zoologe, forensischer Pathologe, egal, Hauptsache forschen, herausfinden, Puzzleteile zusammensetzen, komplettieren… Dieser Wunsch überkommt mich heute nur noch äußerst selten. Obwohl ich viel Geduld habe, muss ich aber mittlerweile konstatieren, dass das Ausmaß an Zeitintensität bei gleichzeitiger, nur theoretischer Nähe zum Forschungsobjekt sogar meine Ausdauer stark überstrapazieren würde. Konkret gesagt: da sitze ich doch viel lieber inmitten der zutraulichen Vögelchen, klassifiziere sie aus dem Bauch heraus als männlich, weiblich, schüchtern, neugierig und frech, zwietsche sie an, erhalte tirilierende Antworten und genieße so meinen letzten Urlaubstag in vollen Zügen. Besser, als jahrelang Trockenübungen zu absolvieren, oder?

Und zum Genießen habe ich heute den ganzen Tag ausgiebig Gelegenheit, denn wir werden uns keinen Meter hier wegbewegen, es sei denn, um nochmal den Shop zu besuchen oder den Wasserfall oder, oder…

Zunächst jedoch, wir sind ja gerade erst aufgestanden, wird ausgiebig gefrühstückt. Zwischen zwei Tassen Kaffee fällt Heinz auf einmal seine Wildkamera wieder ein. Sofort eilt er zum Baum und montiert das gute Stück ab, um den Inhalt der Speicherkarte unter die Lupe zu nehmen. Jawoll, da sind reichlich Bilder von heute Nacht drauf! Neben den üblichen Insekten, die im Licht der LEDs faszinierend-flirrende Flugbögen in die Luft zeichnen, hat die Kamera auch, wie erwartet, eine Katze festgehalten. Aber nein, das ist nicht die Miezie, die wir gestern Abend gesehen hatten, sondern ganz eindeutig eine Hauskatze, gut erkennbar am glücks-gefleckten Fell. Ach Mensch, schade! Enttäuscht blättern wir uns durch weitere Insektenbilder, freuen uns etwas halbherzig über eine Manguste und eine kleine Streifenmaus, als doch noch weitere Katzenschnappschüsse folgen – ja, und da ist sie, die Geistermieze, auf die wir gehofft hatten! Mit großer Spannung examinieren wir jedes einzelne Foto, zoomen rein, sehen uns Details an, zoomen raus und wieder rein. Mhm, ist das jetzt eine Wildkatze oder nicht? Leider können wir es nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen: die LEDs, die eine geradezu unheimliche Power haben, reflektieren auf dem vor der Katze liegenden, hellen Sandboden so stark, dass das Tier auf allen Aufnahmen ziemlich überbelichtet wurde. Dadurch kann man die Fellzeichnung bedauerlicherweise nur unzureichend erkennen. Nachdem wir aber alle Bilder abgeglichen und die Ausschnitte mit der am besten sichtbaren Fellzeichnung vor unserem geistigen Auge zusammengesetzt haben, sind wir zumindest zu 95 Prozent davon überzeugt, Besuch von einer veritablen Wildkatze gehabt zu haben.

Auch sie …
… hätten gerne …
… was abbekommen.

Ach, wie schön, das ist doch ein guter Einstieg in den heutigen Tag. Einer, der noch besser wird, als drei Stunden nach dem Erscheinen der Geisterkatze die Pavianhorde, die uns geweckt hatte, im Dunstkreis der Kamera auftauchte. Meine Güte, was die für Faxen machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen. Und mit welchen Finten sie sich unserem Lager zu nähern versuchten! Dabei hatten sie allerdings immer die am Baum montierte Kamera im Blick; sie erschien ihnen wohl nicht ganz geheuer. Und das ist gut so, denn, wie wir auf den Uhrzeiteinblendungen auf den Bildern erkennen können, hatten sie sich bereits eine halbe Stunde vor unserem Erwachen in unserer Nähe herumgetrieben – wer Paviane kennt, der weiß, was sie in dieser halben Stunde alles hätten anrichten können…

Da sie aber dazu, dank der Kamera, keine Gelegenheit hatten, können wir nun, nach dem Frühstück allmählich beginnen, unser von Pavianen verschontes Equipment, das wir aber heute und morgen voraussichtlich nicht mehr brauchen werden, schon mal in unseren Reisetaschen zu verstauen. Im Zeitlupentempo durchstöbern wir unsere Sachen, sortieren aus, lüften die Rückreiseklamotten, packen das Entbehrliche ins Reisegepäck und lassen uns dabei immer wieder gerne von den zutraulichen Staren ablenken, die jeden unserer Handgriffe mit Adleraugen verfolgen.

So ein gemächlicher Abschieds- und Packtag hat was!

Kleiner Punk
Liegt was auf dem Boden?
Ich kanns nicht lassen …

Irgendwann jedoch, so gegen Mittag, ist alles getan, was getan werden konnte und unser Tatendrang erwacht erneut. Ach komm, lass uns doch nochmal zum Shop hochgehen und ein letztes Mal den Wasserfall besuchen. Gesagt, getan! Heinz und ich machen also eine Runde auf dem Catwalk entlang des Hauptfalls, bevor wir erneut dem Shop zustreben. Was wir da wollen? Keine Ahnung. Aber wir kommen auch gar nicht so weit, denn als wir soeben an der Terrasse des Restaurants vorbeischlendern, erblicken wir Ute, an einem Tisch sitzend und uns heftig winkend. „Hey, ich gönn mir einen Snack, wollt ihr mir nicht Gesellschaft leisten?“ Aber ja, gerne! Wohlig seufzend lassen wir uns nieder, durchforsten die reichhaltige Speisekarte, wählen einige Köstlichkeiten aus, geben diese in Auftrag und erfreuen uns anschließend an einem gemütlichen Ratsch mit Ute. Dabei entgeht uns natürlich nicht, dass uns offenbar alle Stare der Campsite hierher gefolgt sind – jeden einzelnen von ihnen erkenne ich wieder und amüsiere mich köstlich, wie die Vögelchen ordentlich aufgereiht hinter uns auf der Balustrade der Restaurantterrasse sitzen und hoffen, an unserem Snack teilhaben zu dürfen. Deutlich weniger amüsiert hingegen zeigt sich das Restaurantpersonal, das, bevor unser Essen serviert wird, mit Wasserzerstäubern anrückt, um die zudringlichen Stare von uns Gästen fernzuhalten. Mit einem fragenden Blick auf Ute (ich erhalte ihre lächelnde Freigabe) winke ich der Zerstäubergruppe ab. Leicht ungläubigen Blicks ziehen die staatsbediensteten Starenvertreiber daraufhin ab und unser Essen wird serviert. Natürlich unter den extrem wachsamen Blicken der Stare…

Klettermaxe
Recken nach dem Leckerbissen
Dassie-Kolonie

Nun sitzen wir also mampfend und mit den Vögeln teilend auf der schattigen Terrasse und genießen unser Dasein, als plötzlich Annette und Jochen auftauchen. Ihren für Sekunden irritierten Blicken entnehme ich deutlich, dass sie glauben, wir hätten uns heimlich verabredet, um uns hier ohne sie zu vergnügen. Auf die Hintergründe, die zu dieser offensichtlichen Vermutung seitens unserer Freunde führten, möchte ich an dieser Stelle nicht näher eingehen, doch irgendwie kann ich ihren Verdacht durchaus nachvollziehen. Aber er ist völlig unbegründet. Eilig bemühe ich mich deshalb, die sich entwickelnde Missstimmung glaubhaft zu entkräften, was mir Gottseidank rasch gelingt. Erleichtert und mit der sich darbietenden Situation versöhnt, nehmen nun also auch Annette und Jochen an unserer Tafel Platz, bestellen ihrerseits und gemeinsam begehen wir dergestalt einen entspannten Nachmittag bei kühlen Getränken, köstlichem Essen und guten Gesprächen – und werden, so ganz nebenbei, auch noch gut von den zutraulichen Staren unterhalten. Doch nicht nur von diesen… Denn in der relativen Kühle der Nachmittagssonne haben sich auch die Dassies wieder auf den Weg nach Futter gemacht und ein paar von den eher schwerfälligen Schliefern klettern nun recht gewandt in den stärkeren Ästen der terrassennahen Büsche umher.

Was heißt da eigentlich „recht“ gewandt?! Das ist reichlich untertrieben, denn die doch etwas moppelig wirkenden Schliefer outen sich auch auf dünnem Geäst als ausgezeichnete Kraxel- und Balancekünstler. Wir sind so beeindruckt von deren Fähigkeiten, dass wir kurz am zweifeln sind, ob wir hier wirklich Felshyraxe vor uns haben – schließlich gibt es ja noch zwei andere Spezies, nämlich die Busch- und die Baumschliefer. Aber nein, hier sind nur Fels-Dassies existent, das Verbreitungsgebiet der beiden anderen Spezies ist weit, weit entfernt. Also doppelt Hut ab vor den kleinen Klettermaxen, die sich so geübt in für sie ungewohntem Terrain bewegen – und uns dabei mit entzückenden Ausblicken auf kleine, runde Popöchen, mollig gerundete, pelzige Bäuchlein und schweißig-klebrige Fußballen verwöhnen. Wann sieht man so ein Tierchen schon mal von unten?! Ach, dieser Nachmittag ist doch wirklich ein Genuss auf ganzer Linie!

Nichtsdestotrotz machen sich Annette und Jochen nach dem Essen zu einem Rundgang am Wasserfall auf, während Heinz, Ute und ich noch eine ganze Weile sitzenbleiben und unseren Urlaub revue passieren lassen. Dabei kommen wir zu dem Ergebnis, dass wir alle, trotz unterschiedlicher Interessen, voll auf unsere Kosten gekommen sind, dass auch die kurzen Momente des Sichgenervtfühlens dem Ganzen keinen Abbruch taten und dass wir die Gesellschaft der jeweils anderen „Partei“ in weiten Zügen als Bereicherung empfunden haben. Besser kann es fast nicht laufen, das muss wohl nun auch unser Flüsterteufelchen Mark Twain, der uns im Vorfeld der Reise mit Zweifeln ziemlich gepiesackt hatte, so akzeptieren. Wir sind mit Ute auf Reisen gegangen – und wir mögen sie!

Allerdings wird unsere Freude aneinander nicht mehr lange andauern, denn heute Abend ist Zapfenstreich für Ute und uns. Sie ist nämlich auf die Mittagsmaschine von Upington nach Johannesburg gebucht, wohingegen unser Flieger den Norden Südafrikas erst am späteren Nachmittag verlassen wird. Ohne diesen frühen Check-In-Zwang können wir uns also reichlich Zeit lassen, bevor wir mit Jochen nach Upington starten. Ute und Annette jedoch werden sich schon in der Morgendämmerung aus dem Staub machen, während wir anderen noch in den Federn liegen. Nun ja, auch die schönste Zeit hat eben mal ein Ende… Doch noch ist es nicht so weit.

Zusammen kehren wir also für die letzten gemeinsamen Stunden ins Lager zurück, machen es uns bei einem lukullischen Abendessen richtig schön und beschließen dann kurzerhand, nochmal zum beleuchteten Hauptfall aufzubrechen, dort mit einem Bier auf einen gelungenen Urlaub anzustoßen und diesen vom beruhigenden Rauschen des Wassers abrunden zu lassen, bevor wir uns endgültig voneinander verabschieden müssen. Gesagt, getan. Annette und Jochen, die wir frecherweise mit unserem Abmarsch auf dem Abwasch sitzen lassen, gucken etwas verdutzt und auch leicht konsterniert, wünschen uns dann aber doch viel Spaß, widmen sich den lästigen Spülarbeiten und lassen uns ziehen. Und dieser nächtliche Besuch am Wasserfall ist wirklich etwas Besonderes. Mittlerweile hatten wir ja alle reichlich Gelegenheit, uns mit den touristischen Komfort-Einrichtungen von Augrabies Falls ausreichend anzufreunden, sodass wir jetzt die Flutlichtanlage am Catwalk nicht mehr als befremdlich empfinden, sondern einfach und ausschließlich ihren Effekt genießen können: rings um uns herrscht Dunkelheit, ein fulminanter Sternenhimmel spannt sich über uns und das Licht der Scheinwerfer erleuchtet punktuell die einzelnen Katarakte des nach unten stürzenden Oranje. Nein, erleuchten ist das falsche Wort. Die Strahlen der kraftvollen Spots durchdringen das Wasser förmlich, lassen es in verschiedenen, intensiven Grüntönen geheimnisvoll erglühen, die Gischt gleißt wie spritzender Eischnee und im Kegel der Strahler tummeln sich Myriaden lichtgeiler Insekten, die sich Dutzende von lautlos gleitenden Fledermäusen aus der Luft in den Mund pflücken. Und außer uns ist kein Mensch zu sehen! Lange wohnen wir diesem Schauspiel bei, trinken wieder einen Schluck, wandern weiter, schauen erneut. Ein wirklich schöner, allerletzter Abschluss unseres Urlaubs, doch auch der neigt sich seinem Ende zu, denn Ute wird langsam hibbelig – sie muss ja noch zu Ende packen. So schlendern wir langsam ein letztes Mal zum Lager runter – uih, Annette und Jochen sind schon schlafen gegangen -, umarmen uns und lassen Ute schließlich in Ruhe ihre Siebensachen packen. Dann lassen Heinz und ich den Abend am verglühenden Lagerfeuer sachte ausklingen, bevor auch uns, beim vergeblichen Warten auf die Wildkatze, langsam das Sandmännchen heimsucht. Beim immer noch andauernden Packrascheln Utes ziehen auch wir uns schließlich in unsere Schlafsäcke zurück und begeben uns vertrauensvoll in die samtenen Hände unserer letzten Nacht in Afrika.

Weitere Impressionen des Tages:

Augrabies Plattechse
Dassie-Kolonie
Bildunterschrift hinzufügen
Hauptfall

RSS RSS-Feed Blogabo

Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an (Email address hidden if logged out)widerrufen.