Algen, Maji Moto Springs, Lake Manyara NP, Tansania

Algae, Maji Moto (hot water) Springs, Lake Manyara NP, Tanzania




Algen


Auf Suaheli heisst heisses Wasser schlicht und einfach, aber durchaus lautmalerisch "Maji Moto". Die gleichnamigen Quellen im Lake Manyara National Park sind von sehr bescheidenen Ausmassen, nicht zu vergleichen mit denen im amerikanischen Yellowstone NP, aber auch sie haben etwas für das Auge zu bieten. Sanft blubbert das Wasser mit ca. 80 Grad Celsius aus einigen Felsspalten und bahnt sich seinen Weg nach unten, wo es in einem Sandbett versickert. Auf diesem kurzen Weg von wenigen Metern aber entfaltet sich eine faszinierende Farbenpracht und Formenvielfalt, hervorgerufen durch thermophile (hitzeliebende) Mikroorganismen, die man landläufig als Algen bezeichnet. Es ist faszinierend, dass es Lebewesen gibt, die bei solchen Temperaturen gedeihen und ihre Art von Schönheit ist so recht nach meinem Geschmack.

Interessant ist auch der Verlauf der Farben, wenn man den Bächlein nach unten folgt und sich das Wasser immer mehr abkühlt. Herrschen am heissen Ursprung der Quelle noch die Rot- und Orangetöne vor, hervorgerufen durch carotenreiche Mikroorganismen, dominieren am Fusse der Felsen Grüntöne, die, wie ich erklärt bekam, u. a. von Cyanobakterien verursacht werden.

Bei dem mehrmaligen Versuch, mich in die Welt der Archae, Bakterien, Pro- und Eukaryoten, der Thermo-, Halo- und Extremophilen einzulesen, die ungeahnt umfangreich zu sein scheint, habe ich beschlossen, dass es für mich einfach wahnsinnig schöne, bunte Algen sind, die da im heissen Wasser ihre ganze Pracht darbieten. Der Mikrobiologe möge mir verzeihen.