Baum der Reisenden (Ravenala madagascariensis), Kafountine, Senegal

Traveller's Tree (Ravenala madagascariensis), Kafountine, Senegal




Reisebaum


Ravenala madagascariensis ist eine Pflanzenart aus der Familie der Strelitziacae und somit kein Baum, sondern eine Riesenstaude, direkt verwandt mit den im hiesigen Blumenhandel erhältlichen Paradiesvogelblumen. Innerhalb der Strelitziengewächse aber ist sie die einzige Vertreterin ihrer Gattung (monotypisch). Auf Madagaskar endemisch, wird sie heute wegen ihres ornamentalen Wuchses als Zierpflanze überall in den Tropen gerne gepflanzt. Ihren umgangssprachlichen Namen "Baum der Reisenden" verdankt sie der Tatsache, dass sich im kahnförmigen Blattgrund der dicht stehenden Blätter Regenwasser sammelt, das beim Anstechen der hohlen Blattscheiden hervorsprudelt. Bis zu 1,5 l des kostbaren Nasses könnte ein durstiger Reisender so gewinnen. Allerdings ist es zum Trinken nur äusserst bedingt geeignet, denn im Blattgrund sammeln sich auch Dinge wie vermodernde Blätter, Mückenlarven und tote Tiere, was dem Wasser vielleicht eine besondere Würze verleihen mag, seine Reinheit aber erheblich trübt. Eine weitere Eigenschaft der Ravenala, die sie zum Freund der Reisenden machte, ist sicherlich auch ihre Wuchsrichtung: ihre Blätter entfalten sich stets in Ost-West-Richtung und dienen somit als Kompass.

Aus dem dichten, wasserspeichernden Blattgrund, dessen grafische Schönheit Sie auf dem Foto bewundern können, fächern sich Blätter an meterlangen Stielen auf und bilden einen beeindruckenden Riesenfächer. Eine sehr markante Optik, deren Reiz man sich nur schwerlich entziehen kann, so auch verewigt im Logo der Air Madagascar.

Die Ravenala wäre kein würdiges Mitglied der Strelitziacae, würde sie nicht auch blühen. In den Blattachseln entstehend, ragen weisse, sechsblättrige Blüten aus dem Blattschopf heraus, deren Auslöse-Mechanismus auf eine Bestäubung durch Vögel ausgerichtet ist. Um den Nektar zu erreichen, muss sich der Vogel weit nach vorne beugen. Durch diese Berührung öffnet sich die Blüte explosionsartig, überschüttet dabei die Brust des Vogels mit Blütenstaub, den er dann zur nächsten Blüte weiterträgt. Da der Auslöser für diese Explosion ein wenig mehr Gewicht auf die Waage bringen muss als ein Insekt, gibt es auch noch einen zweiten Bestäubungs-Kandidaten: Lemuren. Diese auf Madagaskar und den Komoren beheimateten Halbaffen mit ihrer Vorliebe für Blüten und Nektar machen die Ravenala zu einer der wenigen Pflanzen, die auch von Säugetieren bestäubt wird.