Tsetseli
Tsetsere



Nun gehöre ich nicht zu den Menschen, die übervorsichtig sind und sich ständig von gemeinen Viren und Bakterien bedroht fühlen. Dennoch habe ich auf meinen Reisen die Erkenntnis gewonnen, dass nichts über eine gepflegte, mitgeführte Erste-Hilfe-Station geht.

Bereits kleine Verletzungen, die sich bei tropischen Temperaturen umso leichter entzünden, eine Allergie auf was auch immer, eine Erkältung können den Urlaub gründlich verleiden. In den meisten afrikanischen Ländern hinkt die Infrastruktur bezüglich Apotheken und deren Warenangebot deutlich hinter. Zudem haben Medikamente im Ausland oft andere Namen, man versteht den Beipackzettel nicht oder der Apotheker versteht Sie nicht. So empfiehlt sich die Mitnahme eines medizinischen Grundversorgungspaketes, das von der Allergie über Bindehautentzündung bis hin zum Zwicken im Magen alles umfasst.

Doch auch ernstere Fälle sollten eingeplant werden. Eine nötige Infusion oder Spritze ist deutlich aus der eigenen, mitgebrachten Nadel zu bevorzugen. Zudem darf man ja nicht nur an sich selbst denken, auch andere, weniger vorsorgende Reisende sind dankbar, wenn man sie im Notfall mitversorgen kann.

Auf und für jeden Fall habe ich Ihnen meine persönliche Liste (als PDF) zusammengestellt, die sich sich ausdrucken können. Weiterhin erhalten Sie Informationen zur Reiseapotheke unter

www.m-ww.de
www.die-reisemedizin.de
www.fit-for-travel.de

Wenn Sie ergänzende Informationen haben, benachrichtigen Sie mich doch via E-Mail oder informieren Sie alle Besucher meiner Page in meinem Gästebuch.